Default Ab 13.01.2018 Verbot für "gängige" Zahlungsart-Gebührenn

http://www.dr-bahr.com/news/neue-vor...entgelten.html

Bisherig konnten Online-Shop-Betreiber die kostendeckenden Zuschläge für bestimmte Zahlungsarten an ihre Käufer weitergeben, sofern mindestens ein anderes gängiges und zumutbares unentgeltliches Zahlungsmittel zur Verfügung steht.

Diese Regelung wird durch den neu eingeführten § 270a BGB modifiziert. Ab 13.01.2018 dürfen für besonders gängige bargeldlose Zahlungsmittel keine Aufschläge mehr genommen werden. Zu besonders gängigen bargeldlosen Zahlungsmittel zählen:

1. Alle SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften und
2. alle Debit-und Kredit-Karten im Vier-Parteien-Kartenzahlverfahren. Dazu gehören die gängigsten Kartenzahlverfahren, insbesondere die Girokarten, VISA- und Mastercard.

Ob auch PayPal / Amazon Payment zu den "gänigigen" Zahlungsarten gehören ist noch offen.
__________________
viele Grüße aus dem Taunus

www.patchwork.de
Version 4.10.5 - Flow mit child-theme

kostenloses WaWi:
wawi.patchwork.de
Reply With Quote