Bonitätsprüfung: Creditpass, Bürgel, Boniversum etc

Hallo zusammen, wir möchten künftig auch eine Bonitätsprüfung machen. Diese haben wir aktuell noch nicht.

Es gibt einige Angebote die ich gefunden habe.
Bonivserum, Bürgel, Creditpass.

Boniversum habe ich kontaktiert und hier machte man mir ein Angeobt über 139 EUR. Es sind 100 Anfragen inklusive.
Die Schnittstelle ist mit 650 EUR recht teuer, finde ich.

Welche Erfahrungen habt ihr mit welchen Bonitäts-Schnittstellen und wie sind dort die Preise. Am besten wäre auch ein kleineres Paket. 100 wird zu Beginn sicher schwierig.
Von den anderen Anbietern habe ich leider noch keine Infos erhalten.

Interessant ist natürlich wie sich die Prüfungen von der Qualität unterscheiden, sofern man hier überhaupt objektive Aussagen treffen kann.

Freue mich auf Tipps und Feedback von Euch.
Vielen vielen Dank

Hallo

in Deiner Auflistung fehlt unsere Bonitätsprüfug CRIF (deltavista) … :wink:

Die Qualität der Daten festzustellen ist tatsächlich schwierig, da wird wohl jeder von sich behaupten der Beste zu sein. Das Ausfallrisiko kann man jedoch auch durch die Konfiguration beeinflussen und wie in unserem Modul (V2) auch durch die Berücksichtigung der Zahlungserfahrung des Shopbetreibers. Auch der Bedarf an mehr liquiden Mitteln ist wohl für die meisten Shopbetreiber ein Thema.

eine Bonitätsprüfung macht ja nur im wirklich hochpreisigem Sektor Sinn.
Ansonsten würde ich Rechnungskauf über BillSafe/Klarna … bzw. nur bei Stammkunden anbieten.

Aber wenn eine Bonitätsprüfung 1,40 EUR kostet ist das nicht mehr als bei Paypal mit einem durschnittlichen Warenkorb von 70 EUR. Und ich kann den Kunde bei positivem Test auf “normale Rechnung” umstellen. Diese Kosten entstehen mir nur einmal.

Bei Klarna oder billsafe ist ein Grundpreis von 0,99 bzw 1,50 EUR fällig. Hinzu kommen 3,25% bzw. 3,99% ich denke das ist absolut unwirtschaftlich. Wenn man bedenkt, dass hier nur die hellgrünen durchgewunken werden.

daher sehe ich eine eigene Bonitätsprüfung als sehr interessant an. Sonst niemand?
Also gibt es das kaum?
Die Konditionen und Anbindungskosten von allen werde ich jetzt mal unter die Lupe nehmen.
Gibt es noch jemand der Creditpass nutzt?

hier spielen ja noch weitere Faktoren eine Rolle:

  • die Kosten für die Boni-Prüfung hast Du ja immer - auch wenn der Kunde wegen negativem Ergebnis auf Vorkasse umgestellt wird.
  • trotz Boniprüfung wirst Du Zahlungsausfälle haben - bei Billsafe/Klarna übernehmen die das Risiko
  • es ist einfacher (weniger Personalaufwand) da man ja keine Mahnungen hinterher schicken muss - das Mädel in der Buchhaltung kostet ja auch Geld :slight_smile:
  • und ein für mich entscheidender Faktor: vor 10 Jahren waren Zahlungsausfälle kein Thema - heute sieht die Welt leider anders aus - und es wird nicht besser :slight_smile:

Aber wie gesagt hängt das ja vom Inhalt des Warenkorbes ab. Und bei 70 Euro kann man ja schon mal mit spitzem Bleistift rechnen - unter Berücksichtigung aller Faktoren!

[QUOTE=patchwork.de;150658]- die Kosten für die Boni-Prüfung hast Du ja immer - auch wenn der Kunde wegen negativem Ergebnis auf Vorkasse umgestellt wird.
[/QUOTE]

Dieses Problem kann man lösen, ist also als pauschale Aussage für alle Module falsch.

Zu den anderen Argumenten: Die Übernahme des Risikos lassen sie sich bezahlen, ist ein Teil des Geschäftes und in Ordnung. Die Kosten für Mahnungen/Inkasso fallen einfach nicht im eigenen Betrieb an sondern extern, auch diese Dienstleistung erbringt keiner kostenlos.

Und es kommt auch auf die Artikel an die du vertreibst bzw. wie die Zahlungsmoral der Zielgruppe aussieht. Es gibt Produktgruppen, die ich niemals ohne saubere Absicherung verkaufen würde, bei anderen geht es …

Wie immer, es kommt drauf an. :wink:

Eine pauschale Antwort hier ist wohl wirklich nicht möglich. Fakt ist, dass man das Risiko von Zahlungsausfällen mit dem Outsourcen an einen Anbieter wie Billsafe, Billpay,… ebenfalls outsourced. Dies ist jedoch nicht kostenlos. Die Anbieter werden einen einstelligen Prozentsatz für ihren Dienst verlangen. Weiter kann man nicht mehr selber steuern, ab wann ein Kunde per Rechnung bestellen kann. Diese Entscheidung überträgst du dem Anbieter und verärgerst so teilweise Kunden. Auch das Mahnwesen wird an den Anbieter übertragen. Auch hier liegt Konfliktpotential, da die Mahngebühren meistens sehr hoch angesetzt sind. Aus meiner Sicht ist dies sogar eine gern gesehene Einnahmequelle der Anbieter.
Auf der anderen Seite hast du Kosten für die Boniprüfung. Bei Neukunden fallen diese in jedem Fall an, ausser du prüfst die Kunden erst ab einem Warenwert von x.- Eur. Ein intelligentes Modul wird während einer bestimmten Zeit nach der ersten Prüfung keine zweite machen. Bestellt einer per Rechnung und bezahlt trotzdem nicht, hast du den Aufwand der Mahnung und schlussendlich das Risiko eines Zahlungsausfalls.
Eine Kombination ist natürlich auch möglich indem man die Zahlungsarten so konfiguriert, dass z.B. bei Bestellungen bis 20.- Eur die Zahlung per Rechnung selber abgewickelt wird. Alles darüber wird an den Anbieter weitergeleitet.
Nun muss jeder Shopbetreiber für sich rausfinden, bei welcher Variante für Ihn die Kosten höher sind.