Shop Usability Award 2014: tennis-point.de

Hi,

diese News habe ich gerade per twitter reinbekommen. Ich habe mir diesen Shop angesehen und bin echt irritiert. Das soll der Maßstab an Usability, also an Benutzerfreundlichkeit sein?

  • Hardcore-Slider, der so schnell und unübersichtlich ist, das einem ganz schwindlig wird
  • Gefühlt 10 verschiedene Schrifttypen und -größen auf der Startseite
  • Wichtige Links in so kleiner Schrift, dass ich sie gerade noch mit meiner Computer-Brille erkennen kann

Das ist genau das Gegenteil von dem, was ich zum Thema “Gute Usability” gelernt habe.

Habe ich einen Trend verschlafen, wie seht ihr das?

Man sollte so Awards nicht so sehr ernst nehmen. Hab selber schon einen gewonnen, weil der Kunde seine Seite in den Ring geworfen hat und bin da noch nicht mal zur Preisverleihung hin.

Ich finde die usability bei der Seite jetzt auch nicht gut, wobei der Slider mich noch am wenigsten stört. Das gute daran, die Anforderungen um einen Award zu bekommen scheinen nicht sehr hoch zu sein und wer einen möchte und bereit ist dafür 80 Euro zu investieren hat auch gute Chancen etwas zu gewinnen, egal wie der Shop aussieht :slight_smile:

Nu ja, ich denke schon, dass Hannes (Shoplupe) ziemlich genau weiß, was er tut und dass es gewiss nicht um die 3,25 Mark geht. Ausserdem sind Design und Usability zwei völlig verschiedene Themen, wobei das eine sehr wohl in das andere greift.

Just my 2 cents. Aber irgendwie find ich es schon cool, dass Ihr Euch hier im Forum darüber Gedanken macht - woanders wusste man mit dem Begriff “usability” nicht mal etwas anzufangen :slight_smile:

Gruß

dann erklär mal, was die Seite zum Usability-Sieger macht :slight_smile: . Alleine schon die Typo ist nicht gut. Die mickrige Schrift für die Menülinks und der graue Blocksatz auf grauem Grund im Footer reicht schon aus, dass diese Seite sicher kein Beispiel für hervorragende Usability ist.
Dazu dann noch der Ajax-Loader, der mir auf einer Kategorie-Seite keine Chance mehr läßt an die Kontakt-Informationen und Links im Footer zu kommen usw.

Sorry, Marco. Da bietet das Standard Azure Theme eine bessere Usability.

Aber die Typo auf shoplupe.com ist auch komplett daneben, vielleicht ist schlechte Typo das Geheimnis um den Award zu gewinnen? :slight_smile:

Ich sag ja gar nicht, dass die Seite schlecht ist. Die, die die gemacht haben was drauf, aber die Usability ist nicht gut und dafür haben sie ja den Award bekommen. Hätten sie eine Preis für den besten mehrsprachigen Shop bekommen, kein Thema, aber beste Usability ist ein Witz.

Vorab: Twitter scheint auch nicht mehr so ganz aktuell zu sein. Damals wäre die Nachricht schon letzten Donnerstag abend während der Preisverleihung versendet und gelesen worden, …

Ich finde Tennis-point gut und den Award berechtigt!

Alle anderen waren eben in SUMME! schlechter. Das es Einzelpunkte gibt, die einem persönlich nicht zusagen kann sein.
Meiner Meinung nach versteht Johannes das Thema Usability inzwischen sehr weit gefasst und es geht fast schon um das Gesamterlebnis des Einkaufs. Da passt fast alles zusammen: Coole Navigation, Multichannelumsetzung, …

Aber zum Glück hat da jeder eine etwas andere Vorstellung :wink:

cya

… und am Ende zählt [U]nicht [/U] die Meinung des OXID-Partners, des Shopbetreibers, des Usability-Experten sondern des Besuchers und vor allem des Kunden.

…so siehts aus. Die Startseite ist etwas überladen, aber in den einzelnen Kategorien und die Suche nach z.B. Tennischläger ist gut gemacht. Bei der Menge an Artikel um etwas zum Kaufen zu finden eben auch wieder usability.

Ist das wirklich usability, wenn man den Kunde anhält, im kleinen Suchfenster nach Produkten inkl. Fotos zu scrollen, während links daneben im Hintergrund im Affentempo die Sliderfotos ablenken? Ich finde besser: Produktvorschläge beim Eintippen ohne Bilder, Slider hält dabei an, gleich danach auf die Kategorieseite führen, da kann er in Ruhe alles groß ansehen und auswählen.

Und wenn wir schon bei der Suche sind, wäre es nicht auch sinnvoll, wenn der Kunde im Suchfenster z.B. Auskunft zu Öffnungszeiten und Verpackungskosten bekäme? Ist doch egal, dass es eigentlich die Produktsuche ist. Meine Kunden tippen das immer wieder rein.

Auch dieser Schieber für die Preiseingrenzung. Jedes Checkbox-Ding oder Auswahlmenü ist handlicher. Also jedenfalls am Rechner. Wir denken bei usability ja immer auch an Barrierefreiheit und an unsere älteren Tennisspieler;-)

Das ist bestimmt ein ganz toller Shop und eine tolle Leistung mit soviel Produkten und Varianten.
Aber Usability beginnt auf der Startseite und da ist der Shop keine Referenz.

Oh, habe gerade gelesen, dass die Teilnahme tatsächlich 80 Euro kostet. Ich dachte, yoda meint das nur so als Beispiel. Kann man natürlich nur den bewerten, der zahlt, ist klar.

Und:

„Der Kriterienkatalog ist wie gehabt vorher geheim. Die Shops werden objektiv geprüft. Die Bewertung erfolgt nach wichtigen Grundregeln (in Form von Heuristiken) im Bereich Shop Usability, wichtig ist dabei: Die Prüfer wissen nicht, welche Gewichtung die einzelnen Kriterien haben. “

Also da hat man wichtige Grundregeln, wie gute Nutzerfreundlichkeit auszusehen hat. Und dann sagt man, dieses Jahr wird dieses Kriterium mehr gewichtet, nächstes Jahr dafür das andere? Wo ist denn da der erzieherische Wert? Da weiß ich als Kandidat ja gar nicht, auf was ich mein Augenmerk lenken soll.

Werden die Kriterien denn hinterher irgendwo veröffentlicht? Dass man das mal nachvollziehen kann.

[QUOTE=oxid_on_mac;150370]Wo ist denn da der erzieherische Wert? [/QUOTE]

Wer soll den erzogen werden?

  • die Jury
  • die Shopbetreiber
  • OXID

… oder Johannes Altmann

:confused:

  • die Jury: nein
  • die Shopbetreiber: Ja
  • OXID: auch Ja

… oder Johannes Altmann: who’s that?

Ich dachte, es geht schon um die stetige Verbesserung deutscher Online-Shops. Kann sein, dass ich da falsch liege.

[QUOTE=oxid_on_mac;150382]
… oder Johannes Altmann: who’s that?

[/QUOTE]

Ein Scherz oder ein Outing?

:smiley:

[QUOTE=tarkka.ch;150393]Ein Scherz oder ein Outing?

:D[/QUOTE]

Äh, ein Outing, wenn du so willst. Ich habe jetzt gegoogelt. Er ist Chef von Shoplupe.
Das muss man aber nicht wissen. Ich weiß auch nicht wie der Chef von Oxid heißt.

Der Chef von Oxid heisst glaub ich Peer Oxid, kann mich aber auch irren :slight_smile:

Ja, man nennt ihn intern auch H2O2 :wink:

[QUOTE=foxido.de;150400]Ja, man nennt ihn intern auch H2O2 ;)[/QUOTE]

“ihn”? das ist doch diese scharfe SUPERBLONDINE"! :wink:

Also, ich war jetzt noch mal auf Shoplupe, die bieten ja auch Dienstleistungen an. Und wer steht da in deren Referenzen? Bingo: tennis-point.de!
Also [I]Johannes Shoplupe[/I] verleiht praktisch den Preis an sich selber.:smiley:

Übrigens nicht das erste Mal: 2011 hat t-p auch schon gewonnen.:rolleyes:

Naja, er ist nicht alleine in der Jury… aber man sollte auch mal die eigene Arbeit würdigen dürfen.

wie ich erwähnt habe. Man sollte so Awards nicht zu ernst nehmen. :slight_smile:

Ich hab jetzt nicht alle Gewinner angeschaut, aber die, die ich angeschaut habe waren auch Kunden :smiley:

Vielleicht mach ich für meine Kunden auch einen Award und knöpf ihnen noch Geld dafür ab, dass ich mir dann selbst Preise verleihe. So blöd ist die Idee nicht :slight_smile:

Dann dürfte man fast sagen, diese Verleihungen sind nicht repräsentativ, aber dafür mindestens noch seobility.