Tips für die eigene Template-Anpassung

Hi,

als Anregung aus meiner Erfahrung:

  1. Wer mehr als die Farben der Standard-Templates anpasst, sollte die separaten CSS für die verschiedenen IE-Versionen nicht benutzen. Darin sind zu viele lokale Fixes, die ausschließlich das Standardlayout betreffen und unnötigerweise zu Ratlosigkeit führen, wenn man angefangen hat, Layoutbereiche in der Breite etc. anzupassen.

  2. Ein viel besserer und übersichtlicherer Weg, CSS-Individualcodes für die IEs in das Layout zu bringen, wird hier beschrieben:
    http://net.tutsplus.com/tutorials/html-css-techniques/quick-tip-how-to-target-ie6-ie7-and-ie8-uniquely-with-4-characters/

Beispiel:

# body {  
#  color: red; /* all browsers, of course */  
#  color : green\9; /* IE8 and below */  
#  *color : yellow; /* IE7 and below */  
#  _color : orange; /* IE6 */  
# } 

In der Praxis bedeutet das, daß mit dem Firebug die Stelle, an der ein Element in IE X.Y falsch angezeigt wird, genau identifiziert werden kann, und der Sondercode für die IEs kann genau an dieser Stelle in die oxid.css geschrieben werden. So bleibt alles an seinem Platz und übersichtlich.

Die Idee klingt ganz gut. Alle CSS-Angeben in einer Datei hat schon seine Vorteile.
Zum Thema passen auch diese beiden Beiträge bei alistapart.com:
http://www.alistapart.com/articles/prefix-or-posthack/ - Browser spezifische Angaben wie -moz-border etc. sauber pflegen.
http://www.alistapart.com/articles/stop-forking-with-css3/ - Browser spezifische Angaben über ein Javascript “abfangen”