Verschiedene mehrwertssteuersätze für verschiedene länder - oxid ce

wir haben einen onlineshop in österreich mit der oxid ce und da der umsatz nach deutschland relativ hoch ist, müssen wir nun die mehrwertssteuer für deutsche kunden in deutschland abliefern und diese natürlich auch auszeichnen… gibt es eine möglichkeit folgende steuersätze anzulegen:
für österreichische und andere EU Kunden:
20% und 10%
und für deutsche Kunden
19% und ich glaub 7%

Ich habe leider nur den Standardsteuersatz (für uns 20%) gefunden - den ich nur allgemein festlegen kann und dann noch den speziellen steuersatz beim artikel selbst… - so kann ich die 10% eingeben - aber eben nicht für deutschland die anderen steuersätze… vielleicht haben sie dazu eine lösung oder eine passenden link…

kurz gesagt:
im warenkorb sollte Artikel XY bei deutschen Kunden mit 19% MwSt. ausgewiesen werden und bei österreichischen und anderen EU-Kunden mit 20%…
oder eben bei Nahrungsmitteln mit 7% oder 10%…

wir wären über tipps und lösungsvorschläge dankbar…

vielen Dank und freundliche Grüße!

mußt du über rabatt lösen und dem jeweiligen rabatt das jeweilige land zuordnen

[QUOTE=laramarco;31769]mußt du über rabatt lösen und dem jeweiligen rabatt das jeweilige land zuordnen[/QUOTE]
Das ist ja ein ganz übler Hack…

Länderspezifische Steuersätze sollte ein internationaler Shop aber schon unterstützen…

osc/xtc z.B. können das natürlich…

tja das frag lieber mal oxid wieso der reiter MWST in der version 4 gekillt wurde (bin nicht sicher ob erst ab 4.3.) - in der alten 2.7er EE war er noch drin

Blöde Frage ? Gibt es das wirklich ? Seit wann hat Österreich die EU verlassen ?

Wenn ich etwas nach Österreich schicke kümmere ich mich gar nicht mehr um die MwSt. Es gibt doch EU-Verträge, die so etwas überfüssig machen. Man bezahlt doch innerhalb der EU immer die heimische MwSt ? Oder ist das in Österreich anderst?

CYA

irgendwo gibts ne klausel mit gewisser umsatzhöhe, wenn du die überschreitest, mußt du die steuer des landes nehmen wohin du lieferst (quasi ne ländersteuererklärung seperat machen).
da mich das nicht betrifft, die höhe an umsatz hab ich nicht, weiß ich nicht genau wieviel das ist.

Ich glaube aber nicht, dass das relevant ist wenn man nur [I]glaubt[/I], das der ermäßigte MwSt Satz in D 7 % sind.:eek:
Naja, irgend wo her muss man ja [I]Wissen[/I] dass man über dieser Grenze liegt. Dann könnte man auch glauben, dass es es wirklich so ist.


Naja, man lernt immer was dazu.

Ok, einer Lösung sind wir dadurch nicht näher gekommen. Immer wieder erstaunlich, was nach 2 Jahren 4er alle noch so auftaucht.

CYA

…zur information - diese steuerregelung gibt es zumindest bei uns in österreich… der umsatz nach deutschland ist deutlich größer als nach österreich… deshalb muss die steuer der deutschen kunden auch in deutschland abgeliefert werden… ein deutscher onlineshop wird das problem eher nicht haben… da es sicher mehr deutsche webkunden gibt als österreichische…

danke für die bisherigen tipps… eine richtige lösung für das problem in der oxid ce haben wir leider noch nicht herausgefunden… hat jemand noch lösungsvorschläge???

vielen dank im voraus

Hallo,

momentan unterscheidet der Shop länderabhängig zwischen zwei Zuständen: Mehrwertsteuer berechnen und Mehrwertsteuer nicht berechnen. Liefert man nach Deutschland oder ins EU-Ausland, wird der MwSt-Satz gezogen, der in den Grundeinstellungen angegeben ist (ausser bei abweichender MwSt in Abhängigkeit von bestimmten Artikeln). Liefert man in Nicht-EU-Länder, kann die Berechnung der MwSt. ausgeschaltet werden.
Wenn man einen bestimmten Umsatz-Schwellwert überschreitet, wird man aufgefordert/verpflichtet? als “Exporteur”, (ggf. Ausfuhrhändler) aufzutreten. Damit versteuert man sämtliche Umsätze in dem Land, wo die Umsätze hinfliessen und hat den dort herrschenden MwSt-Betrag auf seine Produkte zu legen.
Ein solches Feature gibt es derzeit im Shop nicht.

Gruß

Bin gerade durch Zufall auf diesen Thread gekommen und muss mich direkt mal melden, da ich mit dieser Oxid Argumentation überhaupt nicht einverstanden bin.

Dieses Feature ist im Oxid implementiert seit dem ich dieses System kenne. Da sind jetzt bald 5 Jahre…

Wieso diese Funktion einfach mal im 4er fallengelassen wird kann ich in keinster Weise nachvollziehen und finde das auch nicht ok.

Die “Lösung” sowas über Rabatte zu lösen ist einfach nur ein Witz in meinen Augen.

Gibts mittlerweile im Exchange ein Modul für :slight_smile: (kostenlos von OXID)

edit: Ich versteh aber deine Argumentation, wenigstens ist jetzt dadurch abhilfe geschafft worden.

schlauerweise, wenn du doch eh schon im exchange warst, hätteste den link mitnehmen sollen hierher - mwst und dazugehörige fragen stehen oft genug hier und das eigentlich ja zu recht

http://www.oxid-esales.com/de/exchange/extensions/country-specific-vat?term=2231

Aktiv seit: Aug 11, 2010 <-- :slight_smile:

Oh Mann… Wobei das meiner Meinung nach der richtige Weg ist. Den Shop eher in einen robusten funktionierenden Zustand ohne Schnörkel ausliefern und dann nur noch Features als Modul reinwerfen für die Kunden, die es haben wollen.

[QUOTE=avenger;31774]Das ist ja ein ganz übler Hack…

Länderspezifische Steuersätze sollte ein internationaler Shop aber schon unterstützen…

osc/xtc z.B. können das natürlich…[/QUOTE]
Das ist IMO Teil eines m.E. ziemlichen Datenbankdesign-Problems von OXID…

Die Produkttabelle repräsentiert eher ein “Flat-File”- als ein relationales DB-Design.

Fast alle Informationen eines Artikels sind in [B]einer einzigen [/B]Tabelle untergebracht (Beschreibungen für alle Sprachen, alle Bilder, MwSt.-Sätze usw.)

Bei xtCommerce z.B. wirken da ca. 10 Tabellen zusammen, die ein Produkt beschreiben, und die beliebig erweiterbar sind, ohne deren Struktur ändern zu müssen: Beschreibungen für beliebig viele Sprachen, beliebig viele Bilder, beliebig viele MwSt.-Sätze für alle Länder (und für USA sogar die Bundesstaaten), Kundengruppen-Preise und Kundengruppen-Staffelpreise usw. usw…

Und das Konzept der Normalisierung (d.h. Vermeidung redundanter Texte in einer Tabelle wie z.B. “MwSt. 19%”) ist bei OXID wg. des “Flat-File” DB-Designs der Artikeldaten auch nicht berücksichtigt.

Für eine OXID-Version 5 sollte man das IMO dringend überarbeiten, der Anzug ist einfach zu eng, was die Artikeldaten betrifft…

[QUOTE=Dennis Heidtmann;37844]Aktiv seit: Aug 11, 2010 <-- :slight_smile:

Oh Mann… Wobei das meiner Meinung nach der richtige Weg ist. Den Shop eher in einen robusten funktionierenden Zustand ohne Schnörkel ausliefern und dann nur noch Features als Modul reinwerfen für die Kunden, die es haben wollen.[/QUOTE]

Dann könnten wir deine Meinung und Votes noch

hier:
http://www.oxid-esales.com/forum/showthread.php?t=6317&highlight=paypal

hier:

und hier:

gebrauchen :rolleyes:

CYA

Hallo,

für diejenigen, die es brauchen, gibt es hier seit ein paar Tagen ein entsprechendes Modul:
http://bit.ly/c1wTIO

Gruß

[QUOTE=csimon;37841]http://www.oxid-esales.com/de/exchange/extensions/country-specific-vat?term=2231[/QUOTE]

Sieht nach einem für unsere Zwecke extrem interessanten Modul aus.

Leider funktioniert der Checkout-Prozess in Oxid Exchange (momentan?) nicht, der ärgerlicherweise für das kostenlose Modul sowieso überflüssig ist. Werde immer aufgefordert, alle Felder auszufüllen, obwohl ich das schon getan habe. :mad:

Dann gibt es natürlich dasselbe Projekt noch mal auf oxidforge.org (https://projects.oxidforge.org/projects/countryvat/). Hier sind allerdings gar keine Dateien hinterlegt (This Project Has Not Released Any Files).

Das ist - vorsichtig formuliert - schade.

Hat das zufällig schon mal jemand runtergeladen und verfügbar oder kennt noch eine andere Quelle?

Aalso das hat einen Grund warum das von den Labs zur Verfügung gestellt wird.

Die Problematik besteht darin, dass es in jedem Land auch Artikel gibt, die einen verminderten MwSt Satz haben. (http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1073203/Hundefutter-wird-beguenstigt-Hummer-nicht.html)

Das heisst aber nicht, dass in Österreich alle in Deutschland “begünstigten” Artikel ebenso den verminderten MwSt Satz haben.

Das bedeutet wiederum, dass die Preise inklusive des jeweiligen Artikel- und landesbezogenen Steuersatzes je nach Lieferland am Artikel hintelegt werden müssen.

Jetzt kommt dazu, dass ein in der EU ansässiger Händler wie im hier genannten Beispiel von Österreich aus, in DE soviel Umsatz (mit Endkunden) macht, dass er im kommenden Jahr in Deutschland eine Steuernummer erhält, und hier auch deutsche Umsatzsteuer zahlen muss. In Frankreich ist das noch nicht der Fall, sondern erst z.B. im kommenden Jahr.

Mein Fazit aus vielen vielen Projekten: Wenn dieser Fall eintritt, dann ist das Zielland ein Kernmarkt. D.h. es macht Sinn, deutlich mehr zu tun, als nur einen eigenen Shop für dieses Land (CE und Einzelinstallation oder EE + separater Mandant) aufzusetzen.
Da heisst es, sich mit diesm Zielmarkt tatsächlich auseinanderzusetzen. (Landesspezifische Texte, Preise, Marketingaktionen, Bezahlverfahren, Anbindungen, Adressprüfungen, … u.v.m.)

Just my 2 Pence

eric

und nicht zu vergessen, ab einer bestimmten umsatzgröße ist es sogar pflicht, eine steuererklärung im ausland abzugeben UND in manchen ländern ist es sogar pflicht, einen ortsansässigen “firmenteilhaber” sitzen zu haben, gerade für das ganze steuerliche.
was da alles und wie das alles, das sollte unbedingt der steuerberater erklären, andererseits sind das dann schon dimensionen wo man sich sicher nimmer hier im forum tummelt :wink: