Ab 13.01.2018 Verbot für "gängige" Zahlungsart-Gebührenn


#1

http://www.dr-bahr.com/news/neue-vorschriften-fuer-online-shopbetreiber-bei-zahlungsmittel-entgelten.html

Bisherig konnten Online-Shop-Betreiber die kostendeckenden Zuschläge für bestimmte Zahlungsarten an ihre Käufer weitergeben, sofern mindestens ein anderes gängiges und zumutbares unentgeltliches Zahlungsmittel zur Verfügung steht.

Diese Regelung wird durch den neu eingeführten § 270a BGB modifiziert. Ab 13.01.2018 dürfen für besonders gängige bargeldlose Zahlungsmittel keine Aufschläge mehr genommen werden. Zu besonders gängigen bargeldlosen Zahlungsmittel zählen:

  1. Alle SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften und
  2. alle Debit-und Kredit-Karten im Vier-Parteien-Kartenzahlverfahren. Dazu gehören die gängigsten Kartenzahlverfahren, insbesondere die Girokarten, VISA- und Mastercard.

Ob auch PayPal / Amazon Payment zu den “gänigigen” Zahlungsarten gehören ist noch offen.


#2

[QUOTE=patchwork.de;188537]
Ob auch PayPal / Amazon Payment zu den “gänigigen” Zahlungsarten gehören ist noch offen.[/QUOTE]

Zumindest bei Paypal meinen diverse Juristen (unter anderem “der von” Trusted Shops): ja, gehört dazu.

Begründet wird die Meinung damit, dass am Ende entweder eine SEPA-Lastschrift (PP bucht vom Girokonto ab), eine KK-Zahlung (PP belastet die KK) oder eine SEPA-Überweisung (Kunde lädt Geld vom Girokonto auf PP-Guthaben) steht.


#3

SÜ ist übrigens seit kurzem keine zumutbare Zahlungsart mehr


#4

Boar, endlich! Hast Du einen Link dazu, Marat?


#5

#6

auf heise.de gelesen:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestag-schafft-Aufschlaege-bei-Online-Zahlungen-ab-3732199.html

… Bei Zahlungen im Internet … müssen Dienstleister künftig für eine “starke Kundenauthentifizierung” sorgen. Das verlangt mindestens zwei Elemente der Kategorien Wissen, also etwa ein Passwort, Besitz, zum Beispiel eine Zahlungskarte, oder ein ständiges Merkmal des Kunden, wie es der Fingerabdruck darstellen kann. Die Komponenten müssen voneinander unabhängig sein.

Kommt jetzt die PayPal-Kreditkarte? Das Passwort allein reicht ja nicht mehr …
Andererseits braucht man dann wohl für die Kreditkartenzahlung den PIN …


#7

Danke für den Artikel. Der Absatz zu SÜ lässt mir direkt wieder die Zornesröte ins Gesicht schiessen…

Gruß


#8

Zum Thema hatten wir noch einen ganz interessanten Artikel gefunden:

HTH