Diskussion rund um den OXID eShop

Man man man, dieses Shopsystem kann einem die Nerven rauben… ich habe bereits mit einigen Shopsystemen zu tun gehabt, aber selten etwas schlechteres gesehen.

Allein ein Update zu installieren kann man kaum bescheidener (um es mal höflich auszudrücken) machen. Da hat ja jedes andere OpenSource CMS einfachere Updatemöglichkeiten (z.B. Joomla mit integriertem Uploader).

Genauso mit den Extensions: komplizierter geht´s einfach nicht.
Entweder ist es aufwendig und mit zig Einzelschritten behaftet ein Standalone-Modul zu installieren oder ich muss wieder mit Aufwand OXID efire anbinden, um von dort aus weitere Extensions anzubinden… ja gehts noch?

OXID hat sich für mich erledigt. Da bieten andere Systeme auch für wenig Geld mehr und sind um Längen komfortabler, z.B. PlentyMarkets. Die Anbindung an Payment, Logistiker, und und und alles included - unzählige Schnittstellen komplett ohne Installationsaufwand. Und so kenne ich noch weitere Systeme, die das ähnlich anbieten.

Dieses System hier ist komplett Lückenhaft und nicht bis zu Ende gedacht.

Das wollte ich mal gesagt haben…

mmhhhh gestern angemeldet
heute dieses posting geschrieben

ob dich dabei jemand ernst nimmt ??

Toll wenn man PlentyMarkets mit Oxid vergleicht. Was für andere Shopsysteme (zum selber installieren) kennst du denn noch und sind Meilen besser als Oxid?
Betreffend den Modulen kann ich nur sagen, dass ich bisher fast noch nie Probleme damit hatte. Sind Probleme aufgetaucht, dann war das Modul mit Bugs gespickt. Die Installation ist jedoch eigentlich immer gleich. Modul raufladen, Datenbankbefehle ausführen, Templates anpassen, Modul im Backend eintragen, tmp leeren und los gehts.

Also angemeldet hab ich mich kürzlich erst, nur weils erforderlich war.

Sicher befasse ich mich noch nicht sehr lange mit Oxid, aber allein der in der vorigen Antwort beschriebene Weg, ein Modul zu installieren, ist doch viel zu aufwändig. Hat schonmal wer ein Modul in Joomla/Virtuemart installiert? oder Magento?

Nehmen wir mal die PayPal-Schnittstelle: ich muss erst einen Ioncube-Loader auf dem Server installieren, damit ich das Modul installieren kann und dazu die php.ini anpassen. Dann muss ich SQL-Befehle ausführen, Dateien per FTP hochladen (das geht ja noch). Bei keinem anderen Shop- oder CMS-System musste ich bisher SQL-Befehle ausführen, um eine Extension zu installieren!

Das kann man mit einfachen Mitteln besser lösen. Ich kritisiere hier ja hauptsächlich die Usability. Nachdem ich fünf Jahre im Onlineshop-Bereich tätig bin und nun für einen Kunden mit Oxid zu tun habe, bin ich über diese Lösung schon ein wenig erschrocken.

Klar kostet Plenty was, aber dafür brauch ich mich auch um keinerlei Updates und Installationen zu kümmern, habe ein viel viel umfassenderes Backend und so ziemlich jede Schnittstelle integriert.

[QUOTE=a-i-r-b;56464]Also angemeldet hab ich mich kürzlich erst, nur weils erforderlich war.

Sicher befasse ich mich noch nicht sehr lange mit Oxid, aber allein der in der vorigen Antwort beschriebene Weg, ein Modul zu installieren, ist doch viel zu aufwändig. Hat schonmal wer ein Modul in Joomla/Virtuemart installiert? oder Magento?

Nehmen wir mal die PayPal-Schnittstelle: ich muss erst einen Ioncube-Loader auf dem Server installieren, damit ich das Modul installieren kann und dazu die php.ini anpassen. Dann muss ich SQL-Befehle ausführen, Dateien per FTP hochladen (das geht ja noch). Bei keinem anderen Shop- oder CMS-System musste ich bisher SQL-Befehle ausführen, um eine Extension zu installieren!

Das kann man mit einfachen Mitteln besser lösen. Ich kritisiere hier ja hauptsächlich die Usability. Nachdem ich fünf Jahre im Onlineshop-Bereich tätig bin und nun für einen Kunden mit Oxid zu tun habe, bin ich über diese Lösung schon ein wenig erschrocken.

Klar kostet Plenty was, aber dafür brauch ich mich auch um keinerlei Updates und Installationen zu kümmern, habe ein viel viel umfassenderes Backend und so ziemlich jede Schnittstelle integriert.[/QUOTE]
Jungchen, Du weißt nicht, wovon Du redest…

Vermutlich ist das System einfach zu komplex für Deine limitierten Kenntnisse,

Du nervst, geh’ sterben.

[QUOTE=avenger;56477]
Du nervst, geh’ sterben.[/QUOTE]

Nicht so voreilig…

Ich finds gut zu hören, wie OXID von “extern” gesehen wird und wo die Stolpersteine sind.
Mit Kritik kann und muss man umgehen.
Er hätte ja auch einfach stillschweigend von OXID absehen können und man hätte hier nie davon erfahren, vor allem nicht warum.

Allerdings darf man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
Du vergleichst ja auch nicht Typo3 mit EasyHP-CMS, oder? Es gibt so viele Kriterien für die Auswahl eines Systems, dabei alle über einen Kamm zu scheren wäre unfair.
Der Vergleich mit Plenty hinkt gewaltig - das sind zwei völlig unterschiedliche Nutzer-Konzepte. Demzufolge ist natürlich auch die Ausführung eine andere.

Große Modularität und Flexibilität hat eben seinen Preis im Bezug auf “one-click-installation”. Das geht nicht beides.

Was Updates angeht, da gibt es sicherlich noch Raum für Verbesserungen. Bezüglich der Modulanbindung ist bereits was in der Pipeline.

Also Danke für die offene Rückmeldung - aber wunder Dich nicht, dass bei dem von Dir gewählten Tonfall patzige Antworten aus der Community zurück kommen.

Also für mich persönlich ist Oxid, wenn ich das mit Betriebssystemen vergleiche, wie Linux vs. Windows. Bei Windows läuft alles out of the box, das installieren von Software ist denkbar einfach und alles läuft (meistens) problemlos. Oxid ist eher wie Linux, alles ist etwas komplizierter, wenn ich “mehr” will und ich kann Probleme verursachen, wenn ich nicht weiß was ich tue. Dafür habe ich aber die voll Kontrolle über mein System und kann so ziemliche jedes Detail an meine Bedürfnisse anpassen. Da ich Dienstleister bin ist somit Oxid für mich das präferierte System. Wenn ich die Modulentwicklung mit der von, zum Beispiel, Wordpress vergleiche ist Oxid ein Segen. Klar ist es aus Anwendersicht umständlicher, aber da hoffe ich das Oxid in Zukunft was tut. Bei der 4.5 gibt es für mich Anzeichen das bald das Backend überarbeitet wird und ich denke im Zuge dessen wird sich sich auch was bei den Updateprozessen und der Modulinstallation tun.

Ein leiser Verdacht: :confused:

Es fällt schon auf, dass OXID auf der einen Seite sehr mächtig ist,
auf der anderen Seite im Vergleich zu anderen Systemen auffallend kompliziert ist und einfachste Funktionen in der CE-Version nicht implementiert sind.

Liegt es vielleicht daran, dass sehr Viele mit OXID (Einrichten, Anpassen, Erweitern, Verändern, …) Geld verdienen und deshalb alles für Nicht-Experten/Anwender sehr kompliziert erscheint?
Das wäre aus meiner Sicht kein sehr kluger Ansatz, wie man z.B. an Joomla sieht…

Nein, das wäre wohl der falsche Verdacht.

Das liegt wohl eher daran, dass man mächtige Werkzeuge nicht mit drei Mausklicks bedienbar machen kann.

Oder wie ist das bei Typo3? Das kann auch kein 08/15-User aufsetzen und einrichten, auch hier bbenötigt es kompetente Leute / Agenturen etc. die das erledigen. Trotzdem ist es quasi Standard der CMSse geworden.

wenn man keine ahnung hat einfach mal die fresse halten :wink:

Ich hab mal in einem Forum einen meiner Meinung nach sehr treffenden Vergleich der CMS Joomla und Drupal gelesen:

Joomla = Playmobil
Drupal = Lego

Oxid gehört für mich auch eindeutig zur Kategorie “Lego”. Man hat die Ritterburg zwar nicht in 5 Minuten zusammengesteckt, dafür kann man die Türme und Mauern aber genauso bauen wie man es möchte.

Playmobil macht auch Spaß, aber wenn man einmal mit Lego gespielt hat kommt einem Playmobil doch irgendwie limitiert vor …

…das war ein schönes Bild!

Ich will jetzt garnix zum Thema sagen. Aber ich will sagen: Bitte ein anderer Ton bei Kritik, ob berechtigt oder nicht. Mit diversen aussagen die hier gefallen sind disqualifiziert man sich nicht nur selber, sondern auch die Meinung die man vertritt. Der Herr der das geschrieben hat wird nämlich jetzt nach aussen diesen thread verlinken können und sagen “und wenn man bei oxid mit kritik kommt, dann wird man von den usern beleidigt”. Das hilft absolut niemandem, am wenigsten OXID.

Und wenn man der Meinung ist das jemand keine Ahnung hat, dann sollte man das doch am besten dadurch “zeigen” das man aussagen fundiert und sachlich widerlegt, und nicht mit irgendwelchen sprüchen. Alles andere bestärkt eher.

Ich glaube nicht, dass sich der Thread-Starter differenziert mit Stärken und Schwächen von Oxid auseinandersetzen wollte. Die Sprachwahl ist doch durchgehend provokant insbesondere im ersten Posting. Ich würde sagen hier war ein echter Forentroll am Werk.

Nichts sagen wäre vielleicht die beste Alternative, aber das fällt schwer :wink:

[QUOTE=stefanwesop;56548]Ich hab mal in einem Forum einen meiner Meinung nach sehr treffenden Vergleich der CMS Joomla und Drupal gelesen:

Joomla = Playmobil
Drupal = Lego

Oxid gehört für mich auch eindeutig zur Kategorie “Lego”. Man hat die Ritterburg zwar nicht in 5 Minuten zusammengesteckt, dafür kann man die Türme und Mauern aber genauso bauen wie man es möchte.

Playmobil macht auch Spaß, aber wenn man einmal mit Lego gespielt hat kommt einem Playmobil doch irgendwie limitiert vor …[/QUOTE]

dann bau halt weiter (egal lego o. playmobil) und kümmer dich net um e-commerce dinge. oh, mei…

Hallo Leute,

hier mal wieder der Thread-Eröffner…

…es ist schon interessant, die Anworten auf meine Kritik zu lesen. Vor allem fasziniert mich die Antwort von Aggrosoft. Von einem scheinbar seriösen Anbieter von Software- und Entwicklungslösungen hätte ich so etwas nicht erwartet.

Wie ich ja bereits gepostet hatte, will ich mich nicht als Kompetenzmonster bezüglich E-Commerce-Lösungen hinstellen. Sicherlich kann man mit Oxid sehr viel machen.

Ich bin nun seit über fünf Jahren unter anderem E-Commerce-Bereich tätig. Ich betreue Kunden, die mit einem kleinen Strato-Shop angefangen haben und mit denen ich gemeinsam mittlerweile mehrere Onlineshops mit übergreifendem Warenwirtschaftssystem und daran angeschlossenen Kassensystemen mit mehreren Filialen arbeiten. Ich habe mit CRM-Systemen, Zahlungsdienstleistern, Logistikdienstleistern und und und zu tun. Ich bin also nicht ganz grün hinter den Ohren.

Zudem habe ich in meinem zweiten Thread klar zum Ausdruck gebracht, dass ich hauptsächlich die Usability anprangere, da ich zugegebener Maßen im Eröffnungsthreat doch etwas aufgebracht war. Ich wollte eigentlich nicht so aufbrausend rüber kommen.

Folgendes reales Beispiel:

Ich habe eine Kunden, der einen Oxid-Shop hat. Er erzählt mir, das er in 4 Monaten nur 4 Verkäufe hatte. Ich schlage die Hände über dem Kopf zusammen und fange dann an zu erörtern, wie ich ihm helfen kann.
Die Fehler: sehr schlechte Gestaltung, schlechte Usability, überladene Startseite, schlechte Checkout-Seiten, fehlende Schnittstellen zu den Standard-Payment-Dienstleistern, die man heut einfach braucht, fehlendes vernünftiges Monitoring.

Die Gestaltung zu ändern, die Templates anzupassen, Checkout-Prozess auf Vordermann bringen - alles kein Thema. Wir merken sofort, dass die Anpassungen etwas bewirkt haben - die Verkäufe nehmen zu. Dann wollen wir weiter machen und die Schnittstellen zu PayPal, sofortüberweisung.de usw. herstellen.

Und dann frag ich mich einfach, warum es im Vergleich zu anderen Systemen doch recht aufwendig ist. Warum kann ich z.B. Module nicht durch einen integrierten Uploader installieren? Dann installiere ich ein Modul mit für mich recht hohem Aufwand (sicherlich meinem nicht gerade profihaften Kenntnissstand geschuldet) und der Kunde stellt nach einer Weile fest: das war es nicht, ich brauche etwas anderes.

Klar kann man Plenty nicht direkt mit Oxid vergleichen. Wenn man danach geht, kann man sehr wenige Systeme direkt miteinander vergleichen.

Bei meinem Plenty-Kunden stellen wir fest, das wir mit externem Dienstleister A nicht zufrieden sind, weil zuviele Shopaussteiger, Kundenbeschwerden, Kundenkritik und der Dienstleister noch dazu recht teuer ist. Also konzentrieren wir uns auf das wesentlich: den Kunden zufrieden zu stellen und Kosten zu sparen, indem wir uns für Dienstleister B oder C entscheiden, ohne uns den Kopf darüber zerbrechen zu müssen, wie wir Dienstleister B oder C an den Shop bekommen.

Ich bin kein Programmierer. Ich bin eher Anwender und habe Grafik- und Produktdesign studiert. Usability ist mein Ding. Ich arbeite übrigens neben meiner Selbstständigkeit noch als GUI-Designer für eines der größten deutschen Unternehmen und habe fast tagtäglich mit UserInterfaces und der Vereinfachung von komplizierten Anwendungen zu tun.

Die Antworten von Hebsacker und insbesondere stefanwesop mit dem seinem Playmobil - Lego Vergleich fand ich sehr gut.

Für meinen Tonfall im Eröffnungsthread möchte ich mich nun letztmalig entschuldigen.

@avanger: Todgesagte leben länger :o Mag sein, dass das System zu komplex für mich ist. Ich sehe die Herausforderung und Aufgabe darin, komplexe Systeme bedienerfreundlich zu machen und nicht Geld damit zu machen, dass nur wenige solch ein System bedienen können -> siehe Antwort von michele

Viele Grüße…

Und dann frag ich mich einfach, warum es im Vergleich zu anderen Systemen doch recht aufwendig ist. Warum kann ich z.B. Module nicht durch einen integrierten Uploader installieren? Dann installiere ich ein Modul mit für mich recht hohem Aufwand (sicherlich meinem nicht gerade profihaften Kenntnissstand geschuldet) und der Kunde stellt nach einer Weile fest: das war es nicht, ich brauche etwas anderes

Da wirds dich freuen das OXID genau an sowas grade arbeitet und das “grounwork” in die 4.5 integriert hat. :wink: Das PayPal Modul für die 4.5 mit dem Azure Theme kann man bereits sehr schnell installieren.

Plenty darfst du vor allem nicht ranziehen, da es eine SaaS Lösung ist. Plenty hat für bestimmte Dinge einfach mehr möglichkeiten diese zu tun, OXID ist ein Softwarepaket was man überall installieren können soll, da ist man limitiert welche PHP Extensions man einem Kunden aufbürden kann oder was man alles im Shop machen kann. Dafür wirst du bei Plenty wahrscheinlich anderweitig begrenzt sein, nämlich in vielem was eben nicht mehr standard ist. Und genau da fängt OXID an.

Es ist allerdings wichtig die interna des Systems weiterhin einfach zu halten, damit OXID skalierbar bleibt und die Werte behält weswegen die meisten hier OXID nutzen. OXID ist nämlich technisch sehr viel einfacher erweiterbar als seine konkurrenz, auch wenn dafür ein paar lücken in der Usability sind.

Ich finds aber sehr wichtig wenn Kritik auch mal von aussen kommt, auch von nicht-programmierern. Denn die sinds doch letztendlich die den Shop benutzen (müssen).

[QUOTE=csimon;56614]Ich finds aber sehr wichtig wenn Kritik auch mal von aussen kommt, auch von nicht-programmierern. Denn die sinds doch letztendlich die den Shop benutzen (müssen).[/QUOTE]
Was heißt “von außen”???

Wir schauen ja alle “von außen”, da wir mit Herrn OXID ja nicht verwandt oder verschwägert sind, und das alleine deshalb gut finden.

Die meisten haben sich ja nach eingehender Prüfung für OXID entschieden, weil es ihnen halt am besten geeignet schien.

Sicher gibt es, wie überall, kritikwürdige Punkte, aber es gibt m.E. keinerlei Grund, das so zu disqualifizieren, wie geschehen.

Das perfekte Shop-System (alle tollen Features von Shopware, Magento, OXID, … in einer Software) gibt es halt nicht.

Und die vielen mit OXID realisierten Shops führen die Kritik endgültig ad absurdum…

Kann/braucht man einfach nicht ernst nehmen.

[QUOTE=avenger;56617]
Kann/braucht man einfach nicht ernst nehmen.[/QUOTE]
Möglich. Vermutlich. Aber:

Ich glaube, dass selbiges aufgrund Deiner obigen Äusserung …

Du nervst, geh’ sterben.

… leider mittlerweile auch für Dich gilt.

Im Übrigen:

Es fehlt von Dir eine öffentliche Entschuldigung gegenüber dem User “a-i-r-b”, da Deine Bemerkung beleidigend ist. Ob seine Kritik gegenüber Oxid berechtigt oder unberechtigt war, spielt überhaupt keine Rolle.

Im übrigen empfehle ich Dir einen Blick in die Forenregeln:

Im Forum ist Netiquette zu wahren, die Kommunikation soll in einer höflichen und freundlichen Art und Weise geführt werden.

Wenn Du dazu nicht in der Lage bist, solltest Du Dir in einem solchen Fall Deine Bemerkung lieber verkneifen. Du schadest damit Oxid nur und nützt nicht der Sache. Nicht zuletzt wirkt sich so etwas sicherlich nicht nicht gerade umsatzfördernd für Dein eigenes Unternehmen aus, wobei mir dieses allerdings herzlich egal ist.

[QUOTE=Thorsten Albrecht;56644]Du schadest damit Oxid nur und nützt nicht der Sache. Nicht zuletzt wirkt sich so etwas sicherlich nicht nicht gerade umsatzfördernd für Dein eigenes Unternehmen aus, wobei mir dieses allerdings herzlich egal ist.[/QUOTE]

…zum Glück ist er ja weder verwandt noch verschwägert mit “Herrn OXID” :stuck_out_tongue:

“von außen” meint von Personen, die sich noch nicht tiefer mit OXID beschäftigt haben. Eine gewisse Betriebsblindheit schleicht sich zwangsläufig mit der Zeit ein, das lässt sich gar nicht vermeiden.

Ich finde es wichtig zu hören (lesen), wo denn die Kritikpunkte für jemanden liegen, der sich eben gerade überlegt mit Oxid zu arbeiten, bzw. sich erstmals mit Oxid auseinander zu setzen. Dass in diesem Fall die Meinung aus der Ecke Usability kommt ist beim bewerten derselben zu beachten. Hier werden Dinge angesprochen, die dem gemeinen User im täglichen Umgang mit dem System begegnen.
Es geht um Bedienerfreundlichkeit, nicht um technische Finessen. Und hier hat Oxid definitv noch Bedarf, das bestreitet wohl keiner.

Insofern danke für die Rückmeldung! Hoffentlich setzen sich auch die Entwickler adäquat damit auseinander. Vielleicht bietet sich ja ein direkter Gedankenaustausch an?