Fälschlicherweise mehrfach Rabatt bei Variantenartikeln

Ein Hallo mit der Bitte um Unterstützung bei folgendem Problem:

Wir haben gelegentlich Artikel mit Varianten ( Größen oder Farben) und wollen hierauf einen Aktionspreis (in Oxid: Rabatt) geben. Die Angaben kommen aus dem Warenwirtschaftsprogramm (CAO) per Schnittstelle (COI). Für jeden Artikel mit Aktionspreis wird hierbei in Oxid ein Rabatt angelegt und der betreffende Artikel diesem Rabatt zugeordnet. Soweit so gut. Der rabattierte Preis wird auch brav beim Vaterartikel unter dem alten nun durchgestrichenen Preis angezeit. Aber: Beim Kindartikel werden nun beide Rabatte angewandt (und angezeigt), der vom Vater und der vom Kind, das soll aber nicht so sein.
Ich verstehe auch nicht, warum das so ist, wo doch jeder Artikel (Vater wie Kind(er), jeweils ihre eigene Artikelnummer haben und auch ihre eigenen Rabatte. Die Kinder sind dem Vater-Rabatt nämlich nicht zugeordnet und trotzdem wird der Rabatt von dort auch berücksichtigt. Mehrfachrabatt ist die unerwünschte Folge.
Die Kinder haben die Artiklenummer des Vaters z.B. 0815007 ergänzt um z.B."-M" oder “-XL”, also “0815007-M” und “0815007-XL”, ebenso lauten die Namen der jeweilgen Rabatte “0815007-M” und “0815007-XL”

Wer hat Rat? Wo muss ich suchen? (Tante Go… hilft nicht) Danke vorab!

Moin :slight_smile:

glaube Du wirfst dort den UVP und Rabatt in einen Topf.

Dies liest sich so, dass für Deinen Vaterartikel ein UVP konfiguriert ist und für die Kinder einzelne Rabatte angelegt sind über die WAWI. Über den Admin die Zuweisung von Rabatten an Kinder nicht möglich über die GUI. Dies wäre dann bereits schon shopspezifisch durch Deine angebundene WAWI.

Zum Nachlesen der Funktionen das Handbuch eine erste Anlaufstelle

Viele Grüße,
Tim

Da bin ich mir ziemlich sicher, dass ich UVP und Rabatt nicht verwechsle. Siehe hierzu in der von dir genannten Doku die Kapitel:

Und doch, es ist über den Admin möglich, auch Kinderartikeln über die Schaltfläche Artikel zuordnen auf der Registerkarte Artikel bei den Rabatten im Bereich Shopeinstellungen einen Rabatt zu verpassen.
Aber beim Zuordnen gibt es ja auch - zumindest scheinbar - kein Problem, sondern bei der Rabattberechnung.
Bei der manuellen Zuordnung fiel mir auf, dass Oxid beim Filter für die Artikelzuordnung bei Eingabe von z.B. 107833 sowohl den Vater 107833 , als auch das Kind 107833 III und die anderen Kinder auflistet, deren Artikelnummer alle mit 107833 beginnen. Es tut also so, als ob noch ein Platzhalter an der Eingabe dran hängen würde: 107833* . Wenn Oxid das auch bei der Rabattberechnung so macht, dann wäre das vielleicht die Quelle des Problems und in meinen Augen ein Bug.

Vielleich kann jemand, der real mit Varianten unf Rabatten arbeitet Aufklärungshilfe leisten?

In meinem Testshop kann ich nur den Elternartikel zuordnen, habe T-Shirt mit Artikelnummer 3552 von Demodaten genommen, die Variante 3552-3 kann ich nicht zuordnen.

Bei der manuellen Zuordnung fiel mir auf, dass Oxid beim Filter für die Artikelzuordnung bei Eingabe von z.B. 107833 sowohl den Vater 107833 , als auch das Kind 107833 III und die anderen Kinder auflistet, deren Artikelnummer alle mit 107833 beginnen. Es tut also so, als ob noch ein Platzhalter an der Eingabe dran hängen würde: 107833* .

Dafür wird bei Dir wahrscheinlich eine Anpassung über ein Modul verantwortlich sein.

Wenn Oxid das auch bei der Rabattberechnung so macht, dann wäre das vielleicht die Quelle des Problems und in meinen Augen ein Bug.

Ich kann dort keinen Bug seitens der Community Edition ausmachen.

Welche Version ist deine Testumgebung?
Von den bei uns aktiven Modulen kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Einfluss auf die Suche nehmen, Du?

OXID eShop Community Edition Version 6.3.0

Nehme an das Screenshot von WAWI. Die WAWI wird wahrscheinlich auch über ein Modul in Deinem Shop integriert sein und fehlt in der Auflistung.

Die Änderung wird wahrscheinlich von Deiner WAWI kommen würde ich vermuten. Dort musst Dich mit Deinem IT-Dienstleister auseinander setzen, welcher Deinen Shop bzw. die WAWI Software betreut.

Ich bin ein stück weiter.
Die Einstellung “Stammdaten->Grundeinstellungen->System->Varianten->Varianten im Administrationsbereich in Zuordnungs-Listen anzeigen” steuert, ob Varianten zu einem Rabatt zugefügt werden können. Habe das mal im Demo-Mandanten nachvollzogen


und dort für die Artikel 3552 und 3552-1 jeweils einen eigenen 50%Rabatt angelegt

und die Artikel jeweils zu “ihrem” Rabatt zugeordnet,

ganz so, wie es auch meine Schnittstelle von der Wawi macht.
Ergebnis: Der Artikel 3552 erhält 50% Rabatt,

aber der Artikel 3552-1 bekommt auf den vererbten Rabatt nochmals 50% Rabatt (also 50%²).

Sprich der Demomandant verhält sich identisch, wie meiner.
Durch den automatischen Reset in den Originalzustand sind die Änderungen im Demomandant leider schon wieder weg. Aber die Screenshots zeigen was war.

Wie bekomme ich nun das Problem weg? Für mich ist Artikel 3552-1 ein anderer als 3552. Aber für Oxid bei der Rabattberechnung wohl nicht bzw. die o.g. System-Einstellung wirkt sich eben nicht nur auf die Zuordnungsmöglichkeit aus, sondern - fälschlicher Weise ? - auch auf die Berechnungen. In der Hilfe zu der o.g. Einstellung ist jedenfalls von einer Wirkung auf Berechnungen nicht die Rede.

Ah okay, stimmt gibt Einstellung damit Varianten auch in Zuordnungs-Listen angezeigt werden und zugewiesen werden können.

Ja, jetzt kann ich es besser nachvollziehen.

Allerdings halte ich es weiterhin nicht für einen Bug.

Varianten erben bewusst vom Vaterartikel. Das die Rabattlogik vom Vaterartikel an Varianten vererbt wird bietet den Vorteil, dass alle Varianten mit einer Zuordnung vom Vaterartikel den Rabatt erhalten.

Dein Anwendungsfall das der Vaterartikel und die Variantenartikel einen eigenen Rabatt erhalten, macht nur Sinn wenn der Vaterartikel auch kaufbar. Das nun in der Preisberechnung vom Variantenartikel erst der Rabatt vom Vaterartikel und anschließend noch vom Variantenartikel berechnet, kannst Du steuern. Daher hängt die Berechnung des Preises von der Konfiguration ab. Dies daher kein Logikfehler.

  1. Der Vaterartikel dürfte kein Rabatt erhalten, wenn Varianten einen Rabatt besitzen.
  2. Die Anzeige von Preis und UVP vom Vaterartikel kannst über Preis und UVP welcher beim Vaterartikel hinterlegt ist steuern.

Die entscheidene Frage wäre aus meiner Sicht ob der Vaterartikel überhaupt als kaufbar konfiguriert ist?

Wenn nein, dann könnte über den Import dafür Sorge getragen werden - welchen Preis und UVP der Vaterartikel in Abhängigkeit zu den Variantenartikel erhält. Oder ggfs. noch besser könnte man eigene Berechnung für die Preisanzeige über individuelles Modul anpassen. Das der angezeigte Preis und UVP des Vaterartikels in Abhängigkeit zu den Varianten berechnet wird z.B. das als Preis der kleinste Preis von Varianten genommen wird und für den UVP der UVP dieser Variante genommen wird oder das als UVP der nicht rabattierte Preis der Variante genommen (wenn Rabatt hinterlegt).

Im Prinzip hast Du es anhand der importieren Preisdaten und Rabattdaten selbst in der Hand wie es angezeigt wird.

Noch komplexer wird es wenn der Vaterartikel auch kaufbar. Dann wäre ggfs. besser mit Gutscheinserien zu arbeiten, weil man dort die Mehrfach-Anwendung unterbinden kann.

Nein, die System-Einstellung tut was Sie soll. Es macht keinen Sinn, dass diese in Rabatt Konfiguration eingreift.

Das Prinzip der Varianten ist, dass zunächst ein Artikel - der so genannte Vaterartikel - erstellt wird. Er nimmt alle Basisinformationen auf, die an die Varianten vererbt werden.

Quelle: Registerkarte Varianten — OXID eShop 6.2 | Anwenderdokumentation