Verbindliche Vorbestellung (Sammelbestellung) mittels Oxid realisieren


#1

Wunderschönen guten Abend liebe Oxid-Community,
wir sind gerade dabei aus unserem Blog („https://nutstribe.de/“) über Nüsse und Hülsenfrüchte einen Online-Shop zu konzipieren. Wir möchten den Verbrauchern die genannten Produkte in der besten Qualität direkt vom Erzeuger zum Kauf anbieten. Hierzu möchten wir in Kürze mit unserem ersten Produkt den „Pinienkernen“ („https://nutstribe.de/pinienkerne/“) an den Start gehen. Da wir direkt beim Erzeuger nur mit der Ansammlung von größeren Mengen einkaufen können, möchten wir hierzu, die Funktionalität eines „klassischen Online-Shops“ um eine Art “verbindliche Vorbestellung” (für die im Hintergrund stattfindende „Sammelbestellung“) erweitern.
Wie könne man dieses Konzept mit Oxid realisieren? Gibt es hierzu schon ein Plugin, dieses angepasst werden könnte?
Leider konnten wir bei unserer Recherche keinen „Online-Shop“ via Oxid ausfindig machen, bei diesem eine ähnliche Funktionalität realisiert ist. (Lediglich die Erinnerung per E-Mail-Adresse ist uns bekannt).
Ich freue mich hierzu über eure Unterstützung.
Vielen Dank für die Mühe vorab!

Schöne Grüße,
Andreas
– nutstribe

FB: https://www.facebook.com/nutstribe/
Instagram: https://www.instagram.com/nutstribe/


#2

Moin,

die sehr teure B2B Edition des Shop kann sowas, aber Plugins für CE kenne ich leider nicht.

Läuft denn alles über Sammelbestellungen?
Man könnte theoretisch den Lagerbestand als Mindestbestellmenge zweckentfremden. Z.B. wenn die Sammelbestellung mindetens 100kg haben muss, gibt man 100kg als Bestand ein und wenn der Artikel ausverkauft ist, ist die Sammeklage quasi bereit.
Ich würde ebenfalls die Option “negative Bestände erlauben” aktivieren, damit man auch mehr als 100kg verkaufen könnte. Und am Ende zieht man sich alle Käufer dieses Produktes raus und fertigt sie ab.


#3

Stelle mit im Moment eher die Frage, wie sich eine “verbindliche Vorbestellung” von einer normalen Bestelllung unterscheidet? Wie sieht es mit Zahlungen aus, …
Zudem hat doch MediaMarkt gerade ein Urteil verloren und muss nun konkreter Lieferzeiten angeben. “Bei erscheinen” oder “Demnächst” ist somit nciht mehr möglich. Hier hat man doch auch ein größeres Problem, weil der Vorbesteller ja nie wissen kann, wann er für seinen rechtsverbindlichen? Kaufvertrag die Ware erhält.
cya


#4

dann wäre ja crowdfunding / kickstarter Zeug in Deutschland auch illegal


#5

Ganz absichern kann man das Risiko leider nicht und aufgrund des Widerrufsrechts ist sowas eigentlich Unsinn. Entweder die Lieferzeit bei einer Bestellung erweitern oder eine unverbindliche Vorbestellung mit Counter einrichten, sodass die Mail mit der Info z.B. “Preis erreicht” alle Vorbesteller gleichzeitig erreicht.


#6

Pfui : https://forum.shopware.com/discussion/54979/verbindliche-vorbestellung-sammelbestellung-mittels-shopware-realisieren :smiley:


#7

und https://community.magento.com/t5/German/Verbindliche-Vorbestellung-Sammelbestellung-mittels-Magento/m-p/99786

bisher schneiden wir ja am besten ab :smiley:


#8

oder hier:

unabhängig davon glaube ich nicht, dass dieses Geschäftsmodell funktioniert - weis es aber auch nicht :slight_smile:

wahrscheinlich ist es einfacher, im Blog mit einem Wordpress-Kontaktformlar zu starten um den Markt zu sondieren und die Einrichtung eines Shops zu vertagen


#9

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für eure Mühe. :slight_smile:

„Stelle mit im Moment eher die Frage, wie sich eine “verbindliche Vorbestellung” von einer normalen Bestellung unterscheidet?„

Danke, dass das du diese Frage so aufgeworfen hast, hier scheint mit der

„Begrifflichkeit“, einiges unterschiedlich verstanden zu werden. Mit einer „verbindlichen Vorbestellung“ ist gemeint, dass der Verbraucher, das Produkt bestellt und Bezahlt. An dieser Stelle sollte er auch ordnungsgemäß alle Möglichkeiten haben, seinen Wiederruf zu tätigen. Es geht nur darum, ein Lager möglichst klein zu halten und für die Großabnahmen beim Erzeuger einen möglichst großen Teil durch die Vorbestellungen decken zu können. Das hierzu Rücklagen angebracht sind, da es eine Mischkalkulation wird ist klar. Wobei ich dazu ehrlich sagen darf, dass die Überzeugtheit und der Stolz auf die Produkte (Nüsse) der Erzeuger voll da sind. Von daher sind wir gespannt auf die Wiederrufe der „Vorbestellgen“. Doch, wenn man bedenkt, dass der Handel 40 – 60 % der Marge abgreift, dabei Qualität liefert, diese frech gesagt „minderwertig“ ist. Und wir diese Margen zu einem Teil an den Kunden weitergeben möchten und durch unsere effiziente Gestaltung damit noch eine Gemeinwohl-Ökonomie schaffen können. Sind wir wirklich sehr glücklich.

„dann wäre ja crowdfunding / kickstarter Zeug in Deutschland auch illegal„

Danke für den Impuls ehrlich gesagt, habe ich mir das beim Crowdfunding, auch etwas „abgeschaut“. Solche Projekte beginnen oft auf den entsprechenden Plattformen. Ich hätte dafür gerne einen eigenen Rahmen. Crowfunding könnte dafür die initiale Zündung werden.

https://forum.shopware.com/discussion/54979/verbindliche-vorbestellung-sammelbestellung-mittels-shopware-realisieren„

Danke für den geposteten Links. Wie Ihr daraus erkennen könnt, ist das System noch nicht Schlüssig. Ich bin ein Freund von Systemen, in denen man eine Funktion die man möchte, auch einfachste möglich umsetzen kann. Dies möchte ich somit rausbekommen. Wer hierzu noch einen Impuls hat, bitte Bescheid geben. Shop-Entwickler arbeiten oft für mehrere verschiedene Systeme, falls hierzu jemand die Möglichkeit hat mir aus dem Context eine Empfehlung zu geben, freue ich mich sehr.
Einige Ansätze für unser Vorhaben, haben wir von Prof. Günter Faltin erhalten. Er hat bei seiner Firma „Teekampagne“ bereits auch auf eine Vorbestellung/Reservierung für die nächste Ernte umgesetzt. Falls Ihr euch das mal anschauen wollt. Siehe hier: https://shop.teekampagne.de/de/Shop/Products/list

„bisher schneiden wir ja am besten ab „

Ich bin dankbar für jede Unterstützung. Und ja Ihr seid die Besten! :slight_smile:

„wahrscheinlich ist es einfacher, im Blog mit einem Wordpress-Kontaktformlar zu starten um den Markt zu sondieren und die Einrichtung eines Shops zu vertagen“

WordPress ist ein CMS für das wir Know-How haben. Es steht derzeit so da, da wir etappenweise erstmal den besten Content aufbauen wollten. #minimalismus :wink:

Ich wünsche einen großartigen Tag mit vielen neuen Impulsen für alle!

Schöne Grüße,

Andreas
– nutstribe


#10

Zu deinem Beispiel: Der schreibt auch “voraussichltlich” https://www.onlinehaendler-news.de/recht/aktuelle-urteile/31997-olg-muenchen-media-markt-liefertermin.html

Nun aber nochmals die Frage, was suchst du denn konkret für Funktionalitäten, die sich von einem normalen Shop unterscheiden? Die Bestellabwicklung ist es nicht, oder? Der Kunde kauft verbindlich und du lieferst irgendwann (mit den rechltichen Problemen musst du leben, solange kein Kläger …)
Ist es eine Emailfunktion für offene Bestellungen? Quasi Newsletter für konkrete Produkte in Vorbestellung?
Was für eine Funktionalität / Möglichkeiten fehlen dir?

Have Fun


#11

Nabend,
Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster:
Ihr wollt 2 Dinge:

  1. Nur Ware bestellen, die auch schon verkauft ist - Risiko null
  2. Mindestens soviel bestellen, dass es sich für Euch lohnt.
    Dieses Konzept geht eigentlich nicht auf, der Kunde erwartet im Normalfall die Ware nicht erst, wenn 30 andere auch mal 1.kg oder wieviel auch immer bestellt haben. Das ist eben Euer unternehmerisches Risiko, die Ware in ausreichender Menge günstig einzukaufen und mit Gewinn zu verkaufen. In meinen Augen könntet ihr maximal so handeln wie z.B. Limango. Erst Bestellungen bis zu einem bekannten Termin/Menge sammeln mit dem Hinweis, wenn die Mengen nicht zusammenkommen entsteht kein Kaufvertrag und das Geld wird zurückgezahlt. Ob sich allerdings dieser Aufwand für ein paar Kilo Nüsse lohnt, wage ich zu bezweifeln. :wink:
    Gruss
    Marcel

#12

Hallo mws_194,

klasse Antwort, wir konnten daraus einiges mitnehmen. Es geht nicht nur um irgendwelche “Nüsse” :wink: sondern, um ganz besondere, deren Geschmack und Qualität wir zumeist noch nicht in dieser Form kennen.

Schöne Grüße,
Andreas
– nutstribe

P.S. bzgl. dem rechtlichen Aspekt für Interessierte: https://shopbetreiber-blog.de/2008/08/06/lg-frankfurt-am-angabe-von-voraussichtlichen-zirka-lieferzeiten-ist-zulaessig/


#13

Viel Glück, dass wirst du brauchen, wenn deine Rechtsberatung aus googlen besteht.


#14

ich wäre vorsichtig bei Sachen aus 2008.
In den letzten 10 Jahren gabs gefühlt mehr neue Regelungen für Online Handel als in den 100 Jahren davor.


#15

@vanilla_thunder
Danke, haben schon bemerkt, dass das ganze Thema aus dem Topic hier, um einiges “juristisch fundierter” angegangen werden muss.
:slight_smile:

Schöne Grüße,

Andreas
– nutstribe