Virtuelle Währung

Bietet das System eine Möglichkeit virtuelle Währungen einzurichten, wie z. B. Miles oder Bonuspunkt?

Über Oxid-Efire kann man “webmiles” nutzen. hab damit aber keine Erfahrung. (gottseidank)

Ist Webmails ein externer Dienst, den man mit eFire anbinden kann?

Wenn ja, bedeutet dies, dass man innerhalb des System keine Pseudo-Währung zur Verfügung hat?

Schon gelesen?


Definiere doch einfach mal “Miles” als Währung…

Habe das im Demoshop mal ausprobiert, scheint zu funktionieren…

ich glaub ich weiss was er meint: Er möchte einen Shop bauen wo man nicht mit € bezahlt, sondern mit einer imaginären währung die man vorher über ein prepaid system oder ähnliches erworben hat. Beispiel zb hier der Xbox Live store wo man spiele und erweiterungen mit sogenannten Microsoft Points bezahlt. Die kann man zb bei Mediamarkt kaufen.

Dazu verweis auf den avenger: Das sollte so gehen, einfach irgendne einheit ausdenken und das als währung hinterlegen. doof wirds nur bei mehrwertsteuersachen, da weiss ich nicht ob die währungsabhängig gesetzt werden kann. auf points hat man ja u.u. schonmal mwst bezahlt und da muss die im shop nicht nochmal gezahlt werden.

Dann fehlt nur noch ein Modul über das die User die Bonuspukte einlösen/verwalten können und eins, das die “Buchführung” über die einzelnen Einkäufe etc. übernimmt.

[QUOTE=ChristophH;22003]Dann fehlt nur noch ein Modul über das die User die Bonuspukte einlösen/verwalten können und eins, das die “Buchführung” über die einzelnen Einkäufe etc. übernimmt.[/QUOTE]
Hört sich irgendwie sehr verwandt mit der Gutscheinproblematik an…

Wenn ich mich an das Einlösen von Produkten aus Bonuspunkten meiner Kreditkarte erinnere, wurde da in Rechnung/Lieferschein nie eine MwSt. ausgwiesen.

Interessante Frage, wie das da mit der MwSt. abzuhandeln ist…

Hallo,

eventuell wird nach unserem Modul “Bonuspunkte” gesucht?

Es ist ein System, mit dem man den Kunden für seine Einkäufe in Form von Punkten belohnen kann.
Diese Punkte können dann ab einen gewissen Wert wieder im Shop als Gutschein bei einer späteren Bestellung eingelöst werden. Durchaus vergleichbar mit PayBack im eigenen Shop.

Es kann festgelegt werden:

  • ab XX EUR Bestellwert erhält der Kunde XX Bonuspunkte
  • ab XX Punkten können diese in einen Shop-Gutschein umgetauscht werden
  • Bei einem Umtausch legt der Shopinhaber fest:pro XX Punkte erhält der Kunde XX Cent auf seinen Gutschein
  • Dieses Belohnungsystem kann sehr gut mit anderen Marketingaktionen kombiniert werden, bei denen der Kunde immer einige Punkte sammeln kann. Z.B. bei einer Artikelbewertung etc.

Weitere Details:
http://www.oxidmodule.de/oxid.php/cl/details/cnid/a98492a6dde2dff36.56717343/anid/b404afbe90f5fea80.78100184/Bonuspunkte-PE-4/


Thomas Dartsch

D³ Data Development | Stollberger Straße 23 | D-09380 Thalheim
Fon 03721 268090
Fax 03721 265234

http://www.shopmodule.com

Also ich meine eigentlich eine Shop-Interne Währung, wie z. B. das man Euros zu virtuelle Goldstücke umtauschen kann und innerhalb des Shop dann gegen ein Produkt tauschen kann.

Ich habe gelesen, dass man eigene Währungen im System erstellen kann. Wäre das damit vielleicht möglich? Hat schon mal jemand was damit gemacht und kann mir sagen, ob man das so realisieren kann?

Eine [B]Bonuswährung [/B] wäre schon eine gute Sache. Insbesondere mit anderen Marketing Maßnahmen, offline wie online außerhalb des Shops.

Sie hat aber Einfluß auf die Abbildung der Artikelbasisdaten, der Staffelpreise, der Artikel im Warenkorb u.a.
Böse wird es insbesondere, wenn es einen Artikel z.B. für 5 Euro und für 3 Euro und 100 Punkte gleichzeitig geben soll. Welcher von den beiden ist dann im Warenkorb?
Und wie verhält sich das zusammen mit Staffelpreisen?

Hier müsste es wie auch schon mit den Staffelpreisen eine separate Struktur geben. Anders als bei dieser muss aber der Artikel im Sales Prozeß - Warenkorb, Merkliste - eindeutig seiner Variante zugeordnet werden. Also liegt nicht der Artikel mit seiner Stückzahl im Warenkorb, sondern der Artikel mit seiner Stückzahl und seiner Bonusvariante.

Damit das wiederum sauber geht, dürfte ein Artikel in seinem Basisdatensatz eigendlich keinen Preis mehr haben, sondern stattdessen eine Bonus-Basisvariante (1:1-n).

Aber: Das dürfte doch nicht neu sein, oder? Wer hat das schon einmal implementiert?